Auftakt gelungen: mit 6:3 (1:2, 3:1, 2:0) gewann das Hessenliga-Team der Roten Teufel Bad Nauheim heute Abend sein Match bei den Eifel-Mosel-Bären aus Bitburg. “Nach etwas nervösem Beginn haben wir ab dem zweiten Drittel unser Power-Eishockey durchziehen können und den Gegner somit über weite Phasen im Griff gehabt”, sagte RT-Coach Martin Flemming nach dem Spiel. “Mit unserem starken Forechecking haben wir die Bitburger unter Druck gesetzt und am Ende verdient die Punkte mitgenommen”, so der frühere DEL-Profi.

Die Gäste begannen das Match engagiert und gingen gleich mit der ersten Chance durch Michael Martaller mit 1:0 in Führung (2.). Eine Strafzeit der Roten Teufel nutzten die Hausherren nur wenige Minuten später zum Ausgleich (5.), nach dem sich eine ausgeglichene Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten entwickelte. Die Goalies standen hierbei im Blickpunkt und hielten ihren Kasten jeweils sauber – bis zur 20. Minute, als die Hessen gedanklich schon in der Kabine zu sein schienen, was Lenk zur 2:1-Führung für die Bären verwertete.

Mit Vehemenz ob dieses unglücklichen Rückstandes kamen die Kurstädter zurück aus der Kabine und es dauerte nicht lange, ehe erneut Martaller nur 48 Sekunden nach Wiederanpfiff den 2:2-Ausgleich besorgte. Die Roten Teufel bestimmten fortan die Partie und kamen durch Giménez rund 90 Sekunden später zur erneuten Führung. Weitere 43 Sekunden danach war es Magnar Aaltonen, der sogar das 4:2 für die Gäste markierte. Die Eifel-Mosel-Bären nahmen daraufhin eine Auszeit, um sich neu zu sortieren. Dies zeigte seine Wirkung, denn die Akteure von Spielertrainer Michal Janega waren jetzt wieder enger am Mann, dennoch blieben die Anteile weitestgehend bei den spielstarken Hessen. Die Bären verstanden es aber, im eigenen Haus zu kontern, so dass RT-Goalie Alexander Goldbrunner gleich zwei aussichtsreiche Breakaways der Hausherren vereiteln musste. Beim 3:4-Anschluss durch Golumbeck war aber auch er machtlos, so dass der letzte Abschnitt eine spannende Angelegenheit versprach.

In diesen letzten 20 Minuten war es nun die Frage, ob die Hausherren noch einmal den Ausgleich markieren, oder aber die Roten Teufel, die gleich auf mehrere Stammkräfte in diesem Match verzichten mussten, das vielleicht vorentscheidende fünfte Tor erzielen würden. Offen war es allemal, letztendlich waren es aber die Hessen, die durch Aaltonen in der 50. Minute das 5:3 für sich verbuchen konnten. Die Bären mussten nun mehr riskieren, womit sich Räume für die Kurstädter ergaben. Das 6:3 durch Vermeersch in der 58. Minute war somit der Deckel auf drei verdiente Punkte und einem erfolgreichen Start in die neue Spielzeit. Am kommenden Sonntag geht es für das Team von RT-Coach Martin Flemming mit dem Auswärtsspiel bei der EJ Kassel weiter, was bereits den ersten richtigen Härtetest der noch jungen Saison bedeutet.

Eifel-Mosel-Bären – RT Bad Nauheim 3:6 (2:1, 1:3, 0:2)
Tore:
0:1 (01:12) Martaller (Marc. Rost, Franz)
1:1 (04:39) Barth PP1
2:1 (19:14) Lenk (Golumbeck)
2:2 (20:48) Martaller (Schröer, Marc. Rost)
2:3 (22:17) Giménez (Flemming, Stark)
2:4 (23:00 Aaltonen (Giménez, Kail)
3:4 (26:58) Golumbeck (Lenk, Höffler)
3:5 (49:31) Aaltonen
3:6 (57:26) Vermeersch (Aaltonen, Kail) PP1
Strafminuten: EMB 10 + 10 (Höffler) / RTBN 6