Am vergangenen Wochenende hatte die U15 der Roten Teufel gleich zwei Spiele im Rahmen des Hessenpokals zu absolvieren:

Luchse Lauterbach – Rote Teufel Bad Nauheim 7:9 (2:6, 4:1, 1:2)

1. Drittel
Die Teufel legten los wie die Feuerwehr, führten nach drei – teilweise sehr schön herausgespielten – Toren innerhalb von 22 Sekunden (!) verdient mit 3:0 (3.). War es die schnelle Führung, die feste Überzeugung, dass man den Gegner schon im berühmten Sack hat? Wie auch immer, in der Folge stellten die Teufel weitestgehend das mannschaftliche Zusammenspiel ein, versuchten fast nur noch über Einzelaktionen zum Erfolg zu kommen. So hieß es zur 1. Drittelpause “nur” 6:2 für unsere U15.

2. Drittel
Grausig – anders kann man den Auftritt unserer Jungs nicht beschreiben. Viele (unnötige) Strafzeiten, wacklig/unkonzentriert in der Defensive, in der Offensive wenig Durchschlagskraft – so holt man einen Gegner zurück ins Spiel. Und so kam es auch… Nach zwölf Minuten hatte Lauterbach auf 5:6 verkürzt, drängte auf den Ausgleich. Und auch nach dem 5:7 durch Sam Boege (34.) ließen sich die Gastgeber nicht abschütteln, verkürzten auf 6:7 (37.).

3. Drittel
Die Teufel fingen sich, bestimmten – defensiv deutlich besser sortiert – das Geschehen. Lauterbach hingegen wirkte zusehends müder, kam nur noch sporadisch zu Chancen. Nach dem 9:6 durch Sam Boege (51.) auf Vorlage von Mika Sohn war das Spiel entschieden. Lauterbach konnte zwar noch auf 7:9 verkürzen, mehr sollte aber nicht mehr passieren.

Fazit
Eine mäßige Leistung reicht zu einem unter dem Strich verdienten Sieg.

Torschützen (Vorlagengeber):
(03.) 0:1 Mika Sohn (Sam Boege, Marlon Prada)
(03.) 0:2 Mika Sohn (Sam Boege)
(03.) 0:3 Marlon Prada
(13.) 1:4 Marlon Prada (Mika Sohn)
(15.) 1:5 Mika Sohn (Marlon Prada)
(20.) 2:6 Sam Boege (Marlon Prada)
(34.) 5:7 Sam Boege
(48.) 6:8 Sam Boege (Marlon Prada, Mika Sohn)
(51.) 6:9 Sam Boege (Mika Sohn)

Für die Roten Teufel spielten:

Tor:
#25 Tim Michel Schneider
#30 Ryan Green

Verteidigung:
#5 Lukas Dyroff
#6 Tim Chuc
#9 Ty Wolf
#17 Niklas Weiland
#33 Luca Häuser
#48 Max Schrank

Angriff:
#3 Sam Boege
#19 Mika Sohn
#20 Noah Hammerlindl
#21 Sean Erdmenger
#26 Louis Szymanski
#29 Marlon Prada
#36 Niklas Klein
#41 Erik Armenat
#88 Finn Mappes


Rote Teufel – Löwen Frankfurt 2:5 (2:3, 0:1, 0:1)

Nach dem mehr als mauen Auftritt am Vorabend rechneten nicht wenige mit einer deftigen Klatsche gegen den zwei Klassen höher spielenden Nachbarn aus Frankfurt. Doch es sollte anders kommen…

1. Drittel
Biss, Herz, Leidenschaft – im Vergleich zum Vorabend waren unsere Jungs kaum wiederzuerkennen. Lag es an der Umstellung auf zwei Blöcke? Hatten die Löwen ihren Gegner anfänglich unterschätzt? Wie dem auch sei, in der Anfangsphase entwickelte sich eine enge, spannende Partie. Zwei Chancen, zwei Tore – die Teufel zeigten sich extrem effizient, führten nach Toren von Sean Erdmenger (2.) bzw. Mika Sohn (9.) verdient mit 2:1 (die Gäste hatten zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen). In der Folge aber bestimmten die Löwen zusehends das Spiel, unsere Jungs kamen nur noch sporadisch zu Chancen. Und so kam es wie es kommen musste: Dem 2:2-Ausgleich in Überzahl (12.) ließen die Gäste das 3:2 in der 16. Spielminute folgen.

Unverändertes Bild im 2. bzw. letzten Drittel: Frankfurt – das spielerisch reifere/bessere Team – bestimmte die Begegnung über weite Strecken. Die Teufel kämpften, hielten nach Kräften dagegen, waren beileibe nicht chancenlos, taten sich gegen defensiv gut stehende Gäste aber insgesamt schwer. Auch nach dem 4:2 für die Löwen (25.) gaben sich unsere Jungs nicht auf, hielten das Spiel weiter offen. Mit dem 5:2 für Frankfurt (54.) war die Partie allerdings entschieden.

Fazit
Glückwunsch, Jungs! Mit diesem knappen Ergebnis hätte niemand gerechnet. Eine kämpferisch tolle Leistung gegen einen zugegebenermaßen spielerisch (deutlich) überlegenen Gegner.

Für die Roten Teufel spielten:

Tor:
#25 Tim Michel Schneider
#30 Ryan Green

Verteidigung:
#5 Lukas Dyroff
#9 Ty Wolf
#17 Niklas Weiland
#22 Alexander Lindner
#48 Max Schrank

Angriff:
#3 Sam Boege
#19 Mika Sohn
#21 Sean Erdmenger
#26 Louis Szymanski
#29 Marlon Prada
#36 Niklas Klein
#88 Finn Mappes

Am kommenden Samstag, den 25.01.2020 trifft unsere U15 im Rahmen des Hessenpokals auf die Darmstadt Dukes (Spielbeginn in Darmstadt ist 11:15 Uhr).